Weg zur Wahrheit

Röm. 4,7 «Selig sind die, welchen die Übertretungen vergeben und deren Sünden zugedeckt sind;  8 selig ist der Mann, welchem der Herr die Sünde nicht zurechnet!»

 

 

 „Zur angenehmen Zeit erhöre ich dich, und am Tage des Heils helfe ich dir …“ (Jes.49,8)  

Inhaltsverzeichnis: 

Der Ruf des Herrn.................................................................................................................................................. 1

Das Verrücken der Grenzen................................................................................................................................ 2

Die Art der göttlichen Gerichte............................................................................................................................ 2

Gottes Gericht über seinen Knecht Hiob......................................................................................................... 3

Das Ordnen der Verfehlungen............................................................................................................................ 4

Der Wert der Erfahrungen als Grund fürs neue Jahr.................................................................................... 4

Der rechte Führer im neuen Jahr....................................................................................................................... 4

Der Bund über dem Opfer.................................................................................................................................... 5

Die Auseinandersetzung zwischen Licht und Finsternis............................................................................ 6

Der rechte Opfer..................................................................................................................................................... 6

Die Ausrüstung zum Dienst................................................................................................................................. 7

Der Anfang der Werke Gottes............................................................................................................................. 8

Der falsche Anfang................................................................................................................................................ 9

Jesus, der Anfang der Schöpfung Gottes..................................................................................................... 10

Die Bedeutung des Anfangs............................................................................................................................. 11

Die Lüge der Selbstgerechtigkeit und die Wahrheit der Gottesgerechtigkeit..................................... 12

Die Erwählung am Anfang................................................................................................................................. 12

Die verschiedenen Gebiete der Reinigung................................................................................................... 14

Die Reinigung als Weg zur Bruderliebe......................................................................................................... 14

Die Reinigung des Herzen................................................................................................................................. 14

Die Reinigung des Gewissens......................................................................................................................... 17

Die Reinigung der Seele..................................................................................................................................... 21

Die Reinigung des Äußeren.............................................................................................................................. 23

 

 

 

 „Jaget nach dem Frieden gegen Jedermann und der Heiligung, ohne welche niemand den Herrn schauen kann!“  (Hebr.12,14)

Inhaltsverzeichnis:

1. Die biblische Ordnung der Heiligung................................................................................................... 25

a) Die Heiligung des Geistes

b) Die falsche Heiligung im Streben nach Sündlosigkeit

c) Die Heiligung als Frucht der Gerechtigkeit

d) Unter dem Gesetz keine Gerechtigkeit

e) Die Gerechtigkeit und Heiligung der Vollkommenen

2. Die Heiligung des Geistes durch den Geist der Weisheit und Offenbarung....... 29

3. Die falsche Grundlage der Heiligung..................................................................................................... 30

a) Jesu Versuchung und Heiligung

b) Die Bedeutung des Opfers Jesu

c) Die vier Gebiete der Reinigung

Zu Punkt 1) Die Reinigung des Geistes oder des Herzens

Zu Punkt 2) Die Reinigung des Gewissens

Zu Punkt 3) Die Reinigung der Seele

Zu Punkt 4) Die Reinigung des Leibes

d) Das vierfache Wirken des heiligen Geistes

Zu Punkt 1) Der heilige Geist der Verheißung

Zu Punkt 2) Der Geist der Weisheit und der Offenbarung

Zu Punkt 3) Der Geist Christi, - der Geist des Glaubens

Zu Punkt 4) Der Geist des Vaters

e) Die Ordnung der Reinigung und das Geistwirken im Leben Jesu

Zu Punkt 1) Jesu Stellung im Geiste

Zu Punkt 2) Jesu Stellung im Gewissen

Zu Punkt 3) Jesu Stellung in der Seele

Zu Punkt 4) Jesu Stellung im Fleische

f) Der Unterschied zwischen Jesus und den Menschen

4. Der Vergleich der Geburt Jesu mit der Geburt der Menschen............................................................ 48

a) Die Anfangslehre von Christus

b) Die Erbsünde

c) Der Zweck der Erlösung

d) Der Dienst der Erstlinge

e) Die Schriftlehre vom Zustand der verstorbenen Kinder

f) Väterliche Überlieferungen und Grundsätze der Welt von der Geburt Jesu

g) Jesus höher als die Himmel

 

 

 

 

„Dem aber, welcher mächtig genug ist, euch vor jedem Fall zu bewahren und zu stellen vor das Angesicht seiner Herrlichkeit unsträflich, mit Freuden, ihm allein, Gott, unserem Retter durch Jesum Christum unsern Herrn, gebührt Herrlich­keit, Majestät, Macht und Gewalt vor aller Zeit, jetzt und in alle Ewigkeit! Amen.“ (Jud.24-25)

Inhaltsverzeichnis:

Das große Heil 25

Das apostolische Zeugnis von der Erlösung 55

Die Reinigung als Vorbedingung zur Bereitschaft für das Kommen des Herrn

  1. Das Wort im Vater   

  1. Die Wirkung des Wortes in der Zeit, als es im Vater war   

  2. Die Verheißungen vom Kommen des Wortes ins Fleisch   

  2. Die Auswirkung der Verheißung vom Kommen des   Wortes ins Fleisch, als Gottes Vorsatz der Ewigkeiten für die Gläubigen   

  3. Das Wort wurde vom Vater in die Welt gesandt 

  3. Wie das Wort ins Fleisch kam 

  4. Jesu Hingabe als Opfer   

  4. Die Frucht der Opferhingabe Jesu für die Gläubigen  

  a) Der gekreuzigte Christus   

  a) Die mitgekreuzigten Gläubigen   

  b) Jesu Kreuz   

  b) Die Bedeutung des Kreuzes für die Gläubigen   

  c) Das Opferleiden Jesu  

  c) Das Mitleiden der Gläubigen    

  d) Der gebrochene Leib Jesu   

  d) Das Zeugnis der Gläubigen am Tisch des Herrn   

  e) Der geschlachtete Christus   

  e) Das Passah der Gläubigen    

  f) Jesu Sterben für die Sünde  

  f) Die mitgestorbenen Gläubigen   

  g) Das Zeugnis über den Opfertod Jesu   

 g) Der Todesboden der Gläubigen   

  h) Das Blut Christi   

  h) Die Bedeutung des Blutes Christi für die Gläubigen   

  i) Der Opferleib Christi   

  i) Das Opfer des Leibes der Gläu­bigen. 1. Das Verhältnis des Leibes   der Gläubigen zum Opfer Jesu. 2. Der Leib der Gläubigen als Opfer.    

  k) Die alttestamentliche Beschnei­dung als Vorbild für das Opfer Jesu   

  k) Das Opfer Christi im Schrift­zeug­nis der Beschneidung für die   Gläubigen.   

  l) Das einmalige Opfer Jesu   

  l) Das einmalige Opfer für die ganze Welt. 1. Die Stellung der   Gläubigen zum Opfer Jesu.    

  m) Der Vorhang als Zeugnis für das Opfer Jesu

  m) Der Vorhang als Zeugnis des Opfers Jesu für die Gläubigen.    

  n) Der von Jesus am Kreuz darge­stellte Fluch   

  n) Die Gläubigen vom Fluch des Gesetzes losgekauft.    

  5. Die Bedeutung des Grabes Jesu im apostolischen Zeugnis   

  5. Das Zeugnis der Apostel von dem Mitbegrabensein der Gläubigen. 

  6. Jesus vom Vater lebendig gemacht   

  6. Die Gläubigen sind samt Christo lebendig gemacht.    

  7. Die Auferstehung Jesu   

  7. Die Bedeutung der Auferstehung Jesu für die Gläubigen.    

  8. Jesus In der himmlischen Herrlichkeit zur Rechten Gottes   

  8. Jesus, die himmlische Herrlichkeit zur Rechten Gottes, als das   Erbe der    

  9. Die Ordnung der Erlösung „in Christo Jesu“  

  9. Die Erlösung „in Christo“ - der Sieg für die Gläubigen.    

  10. Der wiederkommende Herr   


  10. Der wiederkommende Herr als die Hoffnung der Gläubigen   



 

„ … der uns errettet hat und berufen mit einem heili­gen Ruf, nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem eigenen Vorsatz und der Gnade, die uns gegeben ist in Christo Jesu vor ewigen Zeiten …“ (2.Tim.1,9)

Inhaltsverzeichnis:

Gottes Vorsatz in seiner Schöpfung........................................................................................... 81

a) Der menschliche Unverstand verdunkelt den Ratschluß Gottes............................................ 81

b) Die Zeit, in der Gottes Vorsatz entstanden ist........................................................................ 82

c) Der göttliche Ratschluß wird verdunkelt durch die menschlichen Erfahrungen..................... 82

Gottes Vorsatz in der ersten Schöpfung der Engel.................................................................... 83

a) Die gefallenen Engel.............................................................................................................. 84

b) Der Vater der Lüge................................................................................................................. 84

c) Jesus, die Wahrheit nach dem göttlichen Vorsatz.................................................................. 84

d) Die Wahrheit Christi in den Gläubigen................................................................................... 85

Der göttliche Vorsatz in der Verbindung zwischen der unsichtbaren und der sichtbaren Schöpfung................................................................................................................................... 86

a) Satans Fall und Gericht im prophetischen Zeungis der irdischen Fürsten............................. 86

b) Der Fürst von Tyrus................................................................................................................ 87

c) Die Fürsten der Königreiche Persien, Griechenland und Babel .............................................87

d) Die geistliche Beurteilung der Worte Gottes.......................................................................... 89

e) Die Vollkommenheit der ersten Schöpfung............................................................................ 89

f) Die feurigen Steine.................................................................................................................. 89

Gottes Vorsatz in der gefallenen Schöpfung.............................................................................. 90

a) Gottes Wort über den Erstgeborenen des Todes und den Erstgeborenen des Lebens........ 90

b) Das Reich der Schrecken und das Reich Christi ............................................................. 90

c) Die Herrschaft dieser Welt...................................................................................................... 91

d) Die Herrschaft im Reich der Finsternis................................................................................... 91

e) Der Gott dieser Welt im Lichte des göttlichen Vorsatzes....................................................... 92

f) Der göttliche Vorsatz mit dem Eckstein und den lebendigen Steinen..................................... 92

g) Der göttliche Vorsatz mit den Morgensternen........................................................................ 94

h) Gottes Vorsatz mit den Söhnen Gottes.................................................................................. 95

i) Zweierlei Anfang...................................................................................................................... 96

k) Der Unterschied zwischen der ersten und der zweiten Schöpfung........................................ 96

I) Der Zustand der sichtbaren Schöpfung unter der Herrschaft des gefallenen Engelfürsten... .97

Gottes Vorsatz mit der Schöpfung der Menschen.................................................................... 100

a) Gottes Urteil „gut und sehr gut“ in 1. Mose 1........................................................................ 100

b) Das falsche Urteil über die vergängliche und die unvergängliche Schöpfung ..................... 100

c) Gottes Vorsatz der Ewigkeiten in seiner Schöpfung............................................................. 101

d) Gottes Vorsatz über die Wiederherstellung des Menschen.................................................. 103

e) Die sichtbare Schöpfung als der Gerichtsortfür die gefallenen Engel................................... 104

Das Verhältnis zwischen den Menschen und den Engeln nach dem Vorsatz Gottes............... 106

a) Der Mensch ist nach dem Vorsatz Gottes niedriger als die Engel........................................ 106

b) Das falsche Urteil über die vergängliche und die unvergängliche Schöpfung...................... 106

c) Gottes Vorsatz der Ewigkeiten in seiner Schöpfung............................................................. 107

d) Gottes Vorsatz über die Wiederherstellung des Menschen.................................................. 107

e) Die sichtbare Schöpfung als der Gerichtsortfür die gefallenen Engel................................... 108

f) Die Erlösung ist der göttliche Vorsatz.................................................................................... 108

g) Die Erkenntnis der Sünde..................................................................................................... 109

h) Der Mensch will gegen den göttlichen Vorsatz „die Ehre Gottes“ retten............................... 109

i) Die Ordnung des Hauses Gottes nach dem Vorsatz Gottes.................................................. 109

k) Das Verhältnis zwischen den Gläubigen und den gefallenen Engeln nach dem Vorsatz Gottes........................................................................................................................................ 110

Die geistige Ausrüstung............................................................................................................. 112

Die Tugend Jesu........................................................................................................................ 112

Die Glaubensbewährung............................................................................................................ 113

Der unvergängliche Same des lebendigen und bleibenden Wortes Gottes............................... 114

Die Hindernisse für die geistige Verbindung mit Gott.................................................................. 116

 

„ … das Geheimnis Christi, welches in früheren Geschlechtern nicht kundgetan wurde den Men­schenkindern, wie es jetzt seinen heiligen Apostel und Propheten im Geiste geoffenbart ist.“ (Eph.3,4-5)

Inhaltsverzeichnis:

Der Sündenfall der Engel und der Menschen im Lichte des göttlichen Vorsatzes............................. 117

a) Der Sündenfall der Engel...................................................................................................................... 117

b) Die göttliche Ordnung, nach welcher der Engelfall möglich war und erfolgt ist............................ 117

c) Die Ursache von dem Engelfall................................................................................................... 119

d) Die Ursache von dem Fall des Menschen........................................................................................... 120

e) Das Verhältnis zwischen Gott und den gefallenen Enge!.................................................................. 121

f) Was bedeutet der Garten Eden?........................................................................................................... 121

g) Die Aufgabe des Menschen im Garten Eden...................................................................................... 122

h) Die Bedeutung des „gegen Morgen“ in Eden.................................................................................... 123

i) Die Bedeutung der vier Ströme im Garten Eden................................................................................. 124

k) Der Unterschied zwischen dem Garten Eden und dem Paradies..................................................... 125

l) Die Ordnung der drei Himmel............................................................................................................... 127

m) Der erste Einfluß des gefallenen Engelfürsten im Garten Eden - die Gehilfin des Menschen..... 127

n) Der Verlust des Gartens Eden durch den Einfluß des gefallenen Engelfürsten............................. 128

o) Das Verhältnis zwischen Gott und den gefallenen Menschen......................................................... 129

Das Geheimnis Christi im göttlichen Ratschluß.................................................................................... 133

a) Die allgemeine Stellung zum Wort Gottes als Geheimnis Christi.................................................... 133

b) Das Geheimnis Christi im Zeugnis der Apostel................................................................................ 133

c) Der im Geheimnis Christi verborgene Ratschluß Gottes................................................................. 134

d) Die Offenbarung des Geheimnisses Christi...................................................................................... 135

e) Die Wirkung des offenbarten Geheimnisses Christi........................................................................ 135

f) Die Wohnung Gottes im Geheimnis Christi....................................................................................... 136

Die geistige Bedeutung des göttlichen Anfangs ................................................................................. 136

Der Anfang bei den Aposteln.................................................................................................................. 137

Der rechte und der falsche Anfang der Gläubigen............................................................................... 138

Der rechte Anfang bei Abraham............................................................................................................. 138

Die Wirkung des rechten Anfangs.......................................................................................................... 139

Der Anfang im Lichte des propethischen Wortes................................................................................. 140

Das Verhältnis zwischen dem Anfang und dem neuen Himmel und der neuen Erde....................... 141

Die Verbindung des Menschen mit dem, was Gott schuf.................................................................... 144

Die Erlösung ist der Mittelpunkt der ganzen Gottesoffenbarung........................................................ 145

Zwei Wege der Erkenntnis....................................................................................................................... 146

Der Schöpfer ist für das Geschöpf der Weg zum Vater........................................................................ 147

Die Vaterschaft im Himmel und auf der Erde........................................................................................ 148

Die Mitarbeiter Gottes..................................................................................................................... 150 

 

„Stellet euch nicht dieser Welt gleich, sondern verän­dert euch durch die Erneuerung eures Sinnes, um zu prüfen, was der Wille Gottes sei, der gute und wohl­gefällige und vollkommene.“ (Röm.12,2)  

Inhaltsverzeichnis:

Die Lehre von der göttlichen Vorherbestimmung.......................................................................................................... 153

a) Die Vorherbestimmung Gottes im Umgang mit den Menschen............................................................................... 153

b) Der Umgang der Menschen untereinander verwischt die göttliche Vorherbestimmung...................................... 155

c) Die Vorherbestimmung in der Erwählung der Jünger Jesu..................................................................................... 156

d) Die falsche Auffassung von der Vorherbestimmung................................................................................................ 156

e) Nach der Lehre der Vorherbestimmung ist Gott der Urheber des Guten, aber nicht des Bösen......................... 156

 f) Die Herrschaft Satans über die Menschen und Gottes Weg der Erlösung............................................................. 158

g) Die Vorherbestimmung in der Geburt nach dem Fleisch und nach dem Geist...................................................... 159

h) Das Unkraut unter dem Weizen - nach der göttlichen Vorherbestimmung unter  den Jüngern Jesu...................161

Die Vorherbestimmung im Zeugnis der Apostel............................................................................................................ 162

a) Die Vorherbestimmung, dem Ebenbilde des Sohnes Gottes gleichgestaltet zu werden....................................... 162

b) Die Vorherbestimmung des „Älteren“ und „Jüngeren“ nach der Lehre der Apostel............................................ 163

c)... Die Vorherbestimmung ist in dem göttlichen Erbarmen begründet und nicht in dem freien Willen des

Menschen........................................................................................................................................................................... 164

Die göttliche Vorherbestimmung in der Lehre der Wiedergeburt................................................................................ 165

a)... Die Geburt des Sohnes Gottes................................................................................................................................. 166

b).. Die nicht geborenen, sondern erschaffenen Engel................................................................................................. 166

c)... Die Engel waren in der ersten Schöpfung nicht von Gott für die Gnade bestimmt............................................. 167

d).. Die Offenbarung des göttlichen Gerichtes über die gefallenen Engel in der sichtbaren Schöpfung................. 167

e)... Der Tod der sichtbaren Schöpfung als der Weg zur neuen Geburt...................................................................... 169

 f)... Das in der Wiedergeburt bestehende Erbe im Himmel.......................................................................................... 170

Zu Punkt 1) Die Ordnung der ersten Geburt aus dem Fleisch und der neuen Geburt aus dem Geiste................... 170

Zu Punkt 2) Die in der Wiedergeburt begründete, lebendige Hoffnung....................................................................... 171

Zu Punkt 3) Das im Himmel aufbehaltene Erbe der Gläubigen.................................................................................... 171

Zu Punkt 4) Der verwandelte Leib Jesu ist das im Himmel aufbehaltene Erbe der  Kinder Gottes......................... 172

Zu Punkt 5) Die Leibesverwandlung ist das Heil der Kinder Gottes........................................................................... 172

Zu Punkt 6) Die Kinder Gottes erlangen die Leibesverwandlung als ihr Heil in der  letzten Zeit............................ 172

Die göttliche Ordnung der Geburt aus Gott.................................................................................................................. 173

1. Die Ordnung in der ersten Schöpfung der Engel und die Geburt aus Gott........................................................... 173

a)... Die Engel als niedrigere Geistschöpfung konnten die Gnade nicht erfahren.................................................... 173

b).. Die erste Schöpfung der Engel war vorherbestimmt zur Wohnung Gottes ohne  die Gnade........................... 173

2. Die Schöpferordnung in der gegenwärtigen Schöpfung und die Geburt aus Gott............................................... 174

a) Die Menschen offenbaren das göttliche Gericht...................................................................................................... 174

b) Die Ordnung der Zeugung und Geburt in der gegenwärtigen sichtbaren Schöpfung.......................................... 174

c) Die Erlösung durch das fleischgewordene Wort Gottes nach der Ordnung der Zeugung und Geburt............... 174

d) Die Notwendigkeit der neuen Geburt für den Menschen......................................................................................... 175

e) Die Folgen der Geburt aus Gott.................................................................................................................................. 175

 f) Nach der göttlichen Vorherbestimmung ist der wiedergeborene Mensch in  Christo Jesu der Träger der

Gnade Gottes................................................................................................................................................................... 176

Die Notwendigkeit der Vorherbestimmung auf dem Boden der Wiedergeburt......................................................... 176

a) Die Notwendigkeit, daß nach der göttlichen Vorherbestimmung die einen Menschen glauben und die

anderen nicht glauben, ist in der Gerechtigkeit gegen den herrschenden Engelfürsten begründet........... 176

b) Satans Einfluß in Hiobs Erfahrungen beweist die göttliche Ordnung der Vorherbestimmung.......................... 177

c) Die erzieherische Bedeutung des Einflusses des gefallenen Engelfürsten in Hiobs Erfahrungen

erklärt die göttliche Vorherbestimmung...................................................................................................................... 178

d) Die Notwendigkeit des Einflusses des gefallenen Engelfürsten für die Erlangung der Wiedergeburt.............. 178

e) Die göttliche Vorherbestimmung des Fleisches und des Geistes durch die Ordnung der neuen Geburt......... 179

Das göttliche Ziel für die vorherbestimmten Erstlinge und Gottes Absicht mit den übrigen Menschen............... 180

a) Die Auswahl der Erstlinge und ihre Stellung zu Gott.............................................................................................. 180

b) Die Stellung der Menschen, die nicht zu den Erstlingen gehören..........................................................................180

c) Der Einfluß von Hiobs Freunden............................................................................................................................... 180

d) Der Dienst der von Gott vorausbestimmten Erstlinge für die Welt........................................................................ 181

e) Gott ist durch seine Vorherbestimmung nicht ungerecht....................................................................................... 181

Die göttliche Vorherbestimmung auf dem Boden der Nationen................................................................................. 183

a) Die Vorherbestimmung des Volkes Israel................................................................................................................. 183

b) Die vorherbestimmte Gnadenwahl auf dem Boden der neuen Geburt.................................................................. 183

c) .. Ein Teil des vorherbestimmten Volkes wird verworfen, und Heiden werden von Gott begnadigt................... 183

d) Die Ordnung der göttlichen Güte und Strenge......................................................................................................... 184

e) Die göttliche Ordnung der Vorherbestimmung in der Völkerwelt........................................................................... 184

Sünden, die man ablegen soll......................................................................................................................................... 187

a) Die Hindernisse für das rechte Geistwirken.............................................................................................................. 187

b) Verschiedene Richtungen von Gläubigen................................................................................................................. 187

c) Das Afterreden.............................................................................................................................................................. 189

d) Mögliche und unmögliche Reinigung........................................................................................................................ 190

e) Die unverfälschte Milch des Evangeliums...................................................................................................... 192     

 

 

Inhaltsverzeichnis: 

Das Göttliche und Menschliche in der Person Jesu...................................................................................................... 193

1. Die göttliche Herkunft Jesu.......................................................................................................................................... 193

a) Jesu Zeugnis von seiner außerweltlichen Existenz.................................................................................................. 193

b) Das Zeugnis von Johannes dem Täufer über Jesu frühere Existenz...................................................................... 193

c) Jesu vorweltliche Herrlichkeit beim Vater.................................................................................................................. 194

d) Das Zeugnis der himmlischen Wesen über die frühere Existenz Jesu................................................................... 194

e) Das Apostelzeugnis über die frühere Existenz Jesu .................................................................................................194

2. Die Herkunft Jesu im Wort ...........................................................................................................................................195

 a) Der Unterschied zwischen der Herkunft Jesu und der Herkunft der Engel ................................................195

b) Das apostolische Schriftzeugnis über die Entstehung der Schöpfung ..................................................................196

c) Der Sohn die Offenbarung des Lebens ......................................................................................................................197

d) Der Einfluß von oben ...................................................................................................................................................197

e) Das Wort beim Vater und vom Vater ausgegangen.................................................................................................. 197

 f) Gott, der Vater, hat seinen Sohn in die Welt gesandt............................................................................................... 198

g) Jesus, das Brot Gottes, vom Himmel gekommen .....................................................................................................199

3. Jesus vermittelt das ewige Leben............................................................................................................................... 199

a) Durch die Hingabe seines Fleisches gibt Jesus das ewige Leben.......................................................................... 201

4. Das Menschliche in der Person Jesu.......................................................................................................................... 201

a) Das Zeugnis von der Zeugung und Geburt Jesu .......................................................................................................202

b) Die Art und Weise, wie Gotts einen Sohn in die Welt gesandt hat........................................................................... 202

c) Die menschliche Abstammung Jesu........................................................................................................................... 203

d) Jesus trägt das Fleisch der Menschen ihr Bruder..................................................................................................... 203

5. Die Erlösung durch die Aufopferung des Fleisches als des Menschlichen in der Person Jesu .......................... 204

a) Jesus zeugte von seinem Sterben am Kreuz.............................................................................................................. 204

b) Jesu Opfertod für die Sünden...................................................................................................................................... 205

c) Die Aufhebung der Sünde durch Jesu Opfertod........................................................................................................ 205

d) Jesu Selbsthingabe für unsere Sünden...................................................................................................................... 206

e) Jesu Opfer zur Reinigung von den Sünden................................................................................................................ 206

 f) Der Opfertod Jesu ist der Tod der Gläubigen............................................................................................................. 206

g) Durch Jesu Opfertod sind die Gläubigen vollendet................................................................................................... 207

h) Das himmlische Zeugnis von dem Opferlamm........................................................................................................... 207

i) Die Gläubigen sind losgekauft durch das Blut Christi................................................................................................ 208

k) Durch den Kreuzestod ist Jesus das Sühnopfer für unsere Sünden........................................................................ 208

6. Das Menschliche in der Person Jesu in der Bedeutung des Grabes........................................................................ 208

7. Das Göttliche und das Menschliche in der Person Jesu in der Herrlichkeit der Auferstehung.............................. 209

a) Die Auferstehung Jesu ist das Leben für die Menschen............................................................................................. 209

b) Der aus den Toten auferstandene Jesus ist der Fürst des Lebens............................................................................ 209

c) Die Auferstehunger weist Jesus als Sohn Gottes........................................................................................................ 210

d) Durch die Auferstehung ist Jesus der Lebendige........................................................................................................ 211

e) Der Glaube an die Auferstehung ist der Weg der Rettung........................................................................................... 211

 f) Durch die Auferstehung Jesu von den Toten sind wir wiedergeboren....................................................................... 211

g) Jesu Auferstehung ist die Kraftquelle zur Glaubenstreue in den Leiden.................................................................... 212

8. Jesus stellt das Göttliche und das Menschliche in seiner Person beim Vater durch die Himmelfahrt dar.............. 212

a) Jesu Stellung ehe er zum Vater ging................................................................................................................................ 212

b) Jesu Zeugnis von seiner Himrnelfahrt............................................................................................................................. 212

c) Jesu Himmelfahrt und des Vaters Haus........................................................................................................................... 213

d) Jesus ist die Herrlichkeit zur Rechten Gottes................................................................................................................. 214

e) Jesus zur Rechten Gottes- der Grund für das unbewegliche Reich............................................................................. 216

 f) Jesus, der Fürsprecher und Hohepriester beim Vater................................................................................................... 216

9. Jesus gibt der Welt durch den verherrlichten Leib das Leben...................................................................................... 216

a) Durch den verherrlichten Leib beim Vater ist Jesu Macht offenbart............................................................................ 217

b) Das Göttliche und das Menschliche in der Person Jesu und der Geist der Wahrheit und der Geist des Irrtums... 217

Das gesunde Wachstum des Kindes Gottes....................................................................................................................... 222

Der Eckstein des Hauses Gottes............................................................................................................................... 226

 

 

„Trachtet nach dem, was droben, nicht nach dem, was auf Erden ist.“ (Kol.3,2)

Inhaltsverzeichnis:

1. Das Wort im Vater................................................................................................................................................................................................... 238

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zum Wort im Vater................................................................................................... 238

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zum Wort im Vater.................................................................................................. 238

2. Das Wort vom Vater in die Welt gesandt.............................................................................................................................................................. 239

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Wort, das vom Vater in die Welt gesandt wurde...................................... 239

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Wort, das vom Vater in die Welt gesandt wurde..................................... 239

3. Das durch Jesum vollbrachte Opfer...................................................................................................................................................................... 240

 a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesu Hingabe als Opfer..................................................................................... 240

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesu Hingabe als Opfer..................................................................................... 241

4. Der gekreuzigte Christus........................................................................................................................................................................................ 241

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem gekreuzigten Christus................................................................................ 241

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem gekreuzigten Christus............................................................................... 242

5. Das Kreuz Christi.................................................................................................................................................................................................... 243

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zum Kreuz Christi..................................................................................................... 243

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Gläubigen zum Kreuz Christi.......................................................................................................... 243

6. Das Opferleiden Jesu.............................................................................................................................................................................................. 244

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zum Opferleiden Jesu.............................................................................................. 244

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zum Opferleiden Jesu............................................................................................. 244

c) Die Leiden der Gläubigen....................................................................................................................................................................................... 244

7. Der Gebrochene Leib Jesu..................................................................................................................................................................................... 245

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem gebrochenen Leib Jesu.............................................................................. 245

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem gebrochenen Leib Jesu............................................................................. 245

c) Die Bedeutung des heiligen Abendmahls............................................................................................................................................................. 246

8. Der geschlachtete Christus..................................................................................................................................................................................... 246

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem geschlachteten Christus............................................................................. 246

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem geschlachteten Christus............................................................................ 247

c) Die göttliche Ordnung der christlichen Gütergemeinschaft................................................................................................................................ 247

9. Das Sterben Jesu für die Sünder............................................................................................................................................................................ 248

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Sterben Jesu für die Sünde......................................................................... 248

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Sterben Jesu für die Sünden - das tägliche „Der-Sünde-Absterben“.... 248

c) Übersetzungsschwächen stützen die falsche Lehre von dem täglichen  „Der-Sünde-Absterben”................................................................. 249

d) Die falsche Verbindung der Leiden der Kinder Gottes mit dem Sterben Jesu................................................................................................... 249

e) Das Töten der Glieder auf Erden............................................................................................................................................................................. 250

10. Das Zeugnis vom Opfertod Jesu........................................................................................................................................................................... 251

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Opfertod Jesu............................................................................................... 251

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Opfertod Jesu.............................................................................................. 251

11. Das Blut Christi....................................................................................................................................................................................................... 252

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Blut Christi.................................................................................................... 252

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Blut Christi................................................................................................... 252

12. Der Opferleib Christi............................................................................................................................................................................................... 253

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Opferleib  Christi.......................................................................................... 253

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem Opferleib Christi.......................................................................................... 253

c) Der vernünftige Gottesdienst.................................................................................................................................................................................. 254

d) Die Gerechtigkeit und Heiligkeit des neuen Menschen........................................................................................................................................ 254

13. Die alttestamentliche Beschneidung als Vorbild für das Opfer Christi............................................................................................................. 255

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu der Beschneidung als Vorbild für das Opfer Christi.......................................... 255

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu der Beschneidung als Vorbild für das Opfer Christi.......................................... 255

14. Das einmalige Opfer Jesu........................................................................................................................................................................................ 256

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem einmaligen Opfer Jesu................................................................................... 256

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Gläubigen zu dem einmaligen Opfer Jesu Christi -

die Lehre von dem täglich sich wiederholenden Opfer Jesu..................................................................................................................................... 257

c) Die Bedeutung des wiederholten Schlagens des Felsens durch Moses.............................................................................................................. 257

15. Der von Jesus am Kreuz dargestellte Fluch.......................................................................................................................................................... 259

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem von Jesus am Kreuz dargestellten Fluch.................................................... 259

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu dem von Jesus am Kreuz dargestellten Fluch................................................... 259

16. Die Bedeutung des Grabes Jesu im apostolischen Zeugnis............................................................................................................................... 260

a) Das Göttlich-Richtige über die Bedeutung des Grabes Jesu................................................................................................................................ 260

b) Das Menschlich-Irrige über die Bedeutung des Grabes Jesu............................................................................................................................... 260

17. Jesus vom Vater lebendig gemacht....................................................................................................................................................................... 262

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesu, wie er vom Vater lebendig gemacht wurde............................................... 262

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesu, wie er vom Vater lebendig gemacht wurde.............................................. 262

c) Die göttliche Ordnung für die Stellung der Kinder Gottes zum ewigen Leben.................................................................................................... 263

d) Die Ordnung, nach welcher der heilige Geist wirkt................................................................................................................................................ 265

18. Die Auferstehung Jesu............................................................................................................................................................................................ 267

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu der Auferstehung Jesu.......................................................................................... 267

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu der Auferstehung Jesu......................................................................................... 267

c) Die Wahrheit der Wiedergeburt im Zeugnis der Auferstehung Jesu.................................................................................................................... 268

19. Jesus in der himmlischen Herrlichkeit zur Rechten Gottes................................................................................................................................. 270

a) Das Göttlich-Richtige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesus in der himmlischen Herrlichkeit zur Rechten Gottes............................... 270

b) Das Menschlich-Irrige in der Stellung der Kinder Gottes zu Jesus in der himmlischen Herrlichkeit zur Rechten Gottes.............................. 271

c.Die persönlichen Erfahrungen im Lichte der Erlösung .......................................................................................................................................... 271

„Da schied Gott das Licht von der Finsternis“ (1.Mos.1,4) 

Inhaltsverzeichnis:                                                                                        

Der erste Tag der göttlichen Offenbarung in der sichtbaren Schöpfung..................................... 277

Die göttliche Offenbarung durch den Sohn Gottes..................................................................... 278

Das erste Zeugnis von der Finsternis......................................................................................... 279

Die göttliche Ordnung von Licht und Finsternis.......................................................................... 279

Das Verhältnis zwischen der Allmacht Gottes und der Finsternis.............................................. 281

Das Zeugnis von dem Licht und der Finsternis in der apostolischen Lehre von der Erlösung....282

Gericht und Gnade..................................................................................................................... 284

Die Notwendigkeit des göttlichen Gerichts................................................................................ 285

Die ersten Wirkungen der Gnade.............................................................................................. 286

Die Darstellung des Gerichtes und der Gnade nach der väterlichen Überlieferung...................288

Die Gnade bewirkt Scheidung................................................................................................... 289

Die prophetische Bedeutung der Schöpfungstage.................................................................... 291

Der zweite Tag der göttlichen Offenbarung in der sichtbaren Schöpfung................................. 293

Der dritte Tag der göttlichen Offenbarung in der sichtbaren Schöpfung................................... 296

Die Erde und das Meer, das Bild der geistlichen Fruchtbarkeit und des Todes........................ 297

Die geistliche Bedeutung des Wortes „Gras“............................................................................. 297

Die geistliche Bedeutung des Wortes „Baum“........................................................................... 298

Der vierte Tag der göttlichen Offenbarung in der sichtbaren Schöpfung................................... 299

Jakobs Deutung der Worte „Sonne“, Mond und Sterne“............................................................ 300

Das natürliche und das geistliche Licht...................................................................................... 300

Der fünfte Tag der göttlichen Offenbarung in der sichtbaren Schöpfung................................... 302

Die Zeiten der Entwicklung......................................................................................................... 304

Der Dienst der göttlichen Fischer............................................................................................... 305

Der Erstling der Wege Gottes.................................................................................................... 306

Die Flügel des großen Adlers..................................................................................................... 306

Rettung durch Gerichtsschulen.................................................................................................. 307